Gesunde Ernährung – Wunschdenken und betriebliche Realität 2018-06-25T12:34:53+00:00

Gesunde Ernährung – Wunschdenken und betriebliche Realität

Prof. Dr. med. Daniel König

Universität Freiburg
Institut für Sport und Sportwissenschaft

Prof. Dr. med. Daniel König ist Facharzt für Innere Medizin mit den Schwerpunkten Kardiologie, Endokrinologie und Diabetologie sowie den Zusatzbezeichnungen Ernährungs- und Sportmedizin sowie Präventivmedizin und Lipidologie. Habilitiert hat er in den Fächern Innere Medizin und Sportmedizin.

Er leitet seit 2012 den Arbeitsbereich Ernährung am Institut für Sport und Sportwissenschaft (IfSS) der Albert-Ludwig-Universität Freiburg. Der Fokus seiner Forschungs- und Lehrtätigkeit liegt im Bereich therapeutische Lebensstilintervention über Ernährung und körperliche Aktivität.

Beschreibung

Dass es gut ist, sich gesund zu ernähren, erscheint eigentlich als Selbstverständlichkeit. Und als Unterstützung der Gesundheitsförderung hat die Art, wie und was wir essen, zentrale Bedeutung. Gerade viele der mittlerweile zum Standard von BGF/ BGM gehörenden Sport- und Ernährungsprogramme greifen schon eng ineinander. Trotzdem ist noch viel Spielraum, das Essverhalten (nicht nur im betrieblichen Umfeld) zu optimieren bzw. zumindest zu verbessern.

Leitfragen

  • Warum sind wir oft gefangen in alten oder ungesunden Ernährungweisen?
  • Woher kommen die Schwierigkeiten, wenn man im betrieblichen Umfeld das Thema gesunde Ernährung platzieren will?
  • Was kann das langfristige Ziel einer Umstellung des betrieblichen Essensangebotes sein?

  • Wo lauern die größten Widerstände innerhalb einer Belegschaft, wenn es „an den Magen geht”?
  • Wie weit kann die betriebliche Gesundheitsförderung auch die privaten Essgewohnheiten positiv beeinflussen?
  • Was sind nachhaltige Konzepte zur Umstellung des Essensangebotes z.B. in der Kantine, welche „best practices“ gibt es?
  • Konkrete Umsetzung mit kleinen Mitteln: Was könnten erste Schritte sein?
  • Sind betriebsinterne Wettbewerbe ein probates Mittel, eine Umstellung zu fördern – oder sind diese eher kontraproduktiv?

Informationen

  • Saal 3

  • 11:15 – 12:45 Uhr

Unterweisungen und “gute” Kommunikation
Konfliktmanagement